• Die „Allianz Chronischer Schmerz Österreich“ verdankt diese Website den Sponsoren:

    Boston Scientific LogoGrünenthalMundipharma-Logo-RGB


Jeder 5. Österreicher leidet ständig unter starken Schmerzen. Das bedeutet nicht nur einen Verlust an Lebensqualität für die Betroffenen., sondern auch Gesundheitskosten im Ausmaß von jährlich zwischen 1,4 und 1,8 Milliarden Euro – eine gewaltige Summe, die mit entsprechenden Maßnahmen verringert werden könnte.


Die Allianz fordert daher für den chronischen Schmerz:

Anerkennung als eigenständige Krankheit

Der chronische Schmerz ist eine Krankheit, die, wie jede andere auch, möglichst schnell diagnostiziert und effektiv behandelt werden sollte.


Spezielle Schmerzzentren

Österreich hat ein einziges Schmerzzentrum, in dem chronische Krankheiten multidisziplinär abgeklärt und multimodal behandelt werden können.


Effektive Therapie

Mit einer multimodalen Schmerztherapie lässt sich der chronische Schmerz in den Griff bekommen und die Kosten für die Gesellschaft drastisch reduzieren.


Helfen Sie mit!

Unterstützen Sie die Forderungen der „Allianz Chronischer Schmerz Österreich“ mit Ihrer Unterschrift. Ein herzliches Danke schön!



AKTUELLES

  • Wiener Schmerzbericht ruft GesundheitspolitikerInnen auf den Plan

    Der am 23. Oktober 2018 erschienene Wiener Schmerzbericht zeigt erstmals in Österreich die Bedeutung des chronischen Schmerzes im Leben der Betroffenen, die wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Auswirkungen sowie Versorgungsdefizite und Lösungsansätze auf. Nachdem trotz eifriger Bemühungen der Österreichischen Schmerzgesellschaft (ÖSG) jahrelang auf Schmerzpatient/innen vergessen wurde, überschlugen sich noch am Tag des Erscheinens die Reaktionen der Wiener Gesundheits-Verantw

    Weiterlesen

    Ernährung während der Krebstherapie

    Einladung zum Vortrag WAS TUN WENN NIX MEHR SCHMECKT?

    • Bedeutung der Ernährung während der Krebstherapie
    • Berücksichtigung der Veränderungen im Stoffwechsel
    • Reduktion von Nebenwirkungen
    • Verbesserung der Prognose
    Kostenlos für Patienten und Angehörige 17:00-17:30 Uhr (anschließend Diskussion) Termin: 28.11.2018 Ort: Krankenhaus Barmherzige Schwestern, Wien 1060 Wien, Stumpergasse 13, Lui

    Weiterlesen
  • Gemeinsam für eine Schmerzambulanz in Vorarlberg

    Jede/r 6. VorarlbergerIn ist ein/e SchmerzpatientIn - Tendenz steigend!  Jedoch gibt es in Vorarlberg  keine einzige Einrichtung, die sich all den chronischen SchmerzpatientInnen annimmt. Zwar existiert am LKH Hohenems bereits seit längerem eine Schmerzsprechstunde und seit April 2017 auch ein Schmerzboard, die Kriterien einer offiziellen Schmerzambulanz erfüllen diese allerdings nicht und sind auch definitiv keine Lösung dieser Problematik! Der Zugang zum Schmerzboard ist für Pa

    Weiterlesen

    Vortrag "Probiotika in der Onkologie"

    Einladung zu einer Veranstaltung der Selbsthilfegruppe Darmkrebs und der Myelom- und Lymphomhilfe: Probiotika in der Onkologie Wie können Nebenwirkungen reduziert und die Lebensqualität verbessert werden Freitag, 19. Oktober 2018 17.00 Uhr bis ca. 18.30 Uhr Kardinal-König-Haus 1130 Wien, Kardinal-König-Platz 3 R

    Weiterlesen
  • Cannabis vor Freigabe?

    Der ehemalige Abgeordnete der Liste Pilz, Peter Kolba, selbst Schmerzpatient, hat die Diskussion rund um die Freigabe von Cannabis für medizinische Zwecke entfacht. Jetzt ist der Ball im Sozialministerium. Dieses wurde am 19. Juni  von den im Gesundheitsausschuss des Nationalrats vertretenen Parteien beauftragt, bis Ende 2018 einen Bericht zu erstellen, der als Grundlage für ein Gesetz zur Liberalisierung von Cannabis zu medizinischen Zwecken dienen soll. Konkret soll die Gesu

    Weiterlesen

    Interdisziplinärer Schmerzdialog in der Meduni Wien

    Es kann nicht oft genug gesagt werden: in Österreich hapert es an der Versorgung der 1,8 Millionen Schmerzpatienten. Die zum Dialog geladenen hochrangigen Vertreter/innen der wichtigsten Proponenten des Gesundheitswesens  forderten deshalb einmal mehr flächendeckende, abgestufte schmerzmedizinische Versorgungseinrichtungen, die Verankerung der Schmerzmedizin im Studium, sowie eine entsprechende Honorierung von schmerzmedizinischen Leistungen. Ermöglicht hatte diesen Diskurs dankenswerter

    Weiterlesen

ZITATE

  • „Wir streben mehr danach, Schmerz zu vermeiden als Freude zu gewinnen“

    Die Österreichische Patientencharter sieht vor, dass Diagnostik, Behandlung und Pflege entsprechend dem jeweiligen Stand der Wissenschaften bzw. nach anerkannten Methoden zu erfolgen haben. Seit Jahren aber fehlt es an den entsprechenden personellen, edukativen und  strukturellen Voraussetzungen, um diese geforderte bestmögliche Schmerztherapie anbieten zu können.